Oberflächen-Leimung

Um Papiere gut beschreibbar bedruckbar radierfest klanghart und fettdicht zu machen wird auf die Oberfläche der fertiger Papierbahn in der Papiermaschine noch zusätzlich Knochen- oder Stärkeleim aufgetragen. Dies geschieht in der Leimpresse.

Oberlänge

Teil von Kleinbuchstaben (z. B. b – d – f) welcher bei gleicher Schriftgröße/Schriftart im Vergleich zu anderen Kleinbuchstaben (z. B. a – c – e) hinausragt.

Offset-Papier

Es gibt eine Vielzahl von Offsetpapieren und -kartons in verschiedensten Ausführungen: ungestrichen gestrichen holzfrei holzhaltig matt glänzend maschinenglatt satiniert geprägt. Alle zeichnen sich hinsichtlich der Wechselwirkung zwischen Wischwasserfeuchte und strenger Druckfarbe beim Offsetdruck durch besonders gute Oberflächenfestigkeit (Leimung) und Dimensionsstabilität sowie chemische Neutralität aus.

Offsetdruck

Offsetdruck ist ein Verfahren zur Reproduktion von ein- und mehrfarbigen Erzeugnissen aus den vier Druckfarben Cyan Magenta Yellow und Schwarz (CMYK). Ausschlaggebend ist die Tatsache daß druckende und nicht-druckende Elemente auf einer Ebene angeordnet sind. Das Prinzip basiert darauf daß Wasser und Fett sich abstoßen. Die druckenden Anteile nehmen die fetthaltige Farbe auf und stoßen das Wasser ab. Offsetdruck ist ein indirektes Druckverfahren. Die Druckform berührt nicht direkt das Papier sondern setzt (englisch: off set) die Farbe auf ein Gummituch ab. Dieses Tuch bringt dann die Farbe auf das Papier. Die eigentliche Druckform ist eine Aluminiumplatte versehen mit einer wasserfreundlichen Oberfläche und fettannehmenden Schicht.

Oktav

Ein Druckbogen mit 8 Blättern ergibt 16 Seiten.

Opaline-Karton

Ein besonders rein gearbeiteter holzfreier lichtechter klangharter Feinkarton. Für hochwertige Visiten- und Glückwunschkarten.

Optische Aufheller

Fluoreszierende Stoffe die der Papier- oder Streichmasse zugegeben werden. Durch Umwandlung von UV-Licht in sichtbares blaues Licht lassen sie dem Betrachter das Papier unter Tageslicht weißer erscheinen.