CAD (Computer Aided Design)

Computerunterstütztes Entwerfen und Zeichnen. CAD wird bei der Entwicklung von Verpackungen oder für technische Zeichnungen eingesetzt.

CCD

charge-coupled device = Halbleiterbaustein, gebaut als Sensoren, die Licht in elektrische Ladungen umwandeln und in einem bestimmten Takt auslesen. Zum Beispiel beim Scanner als Zeile (CCD-Zeile) oder in der Videokamera und Digitalkamera als Flächenchip aufgebaut.

Cellophanierung

Die Cellophanierung ist die Veredelung von verschiedenen Drucksachen. Das Druckprodukt wird hierfür mit einer dünnen Folie (matt, glänzend, mit Struktur) beschichtet. Dadurch erhöht sich die Qualität und Haltbarkeit des Produktes. Die Cellophanierung bietet auch Schutz vor Feuchtigkeit, Beschädigung und Abnützung.

Besonders beliebt sind Drucksorten mit der sogenannten Soft-Touch-Cellophanierung. Damit wird eine besondere Haptik auf der Oberfläche erzeugt.

Certified PDF

Die so genannte Certified PDF-Technologie basiert auf den Programmen PitStop und Instant PDF von Enfocus. Der Vorstufen-Dienstleister stellt dem Datenersteller Profile zur Verfügung, die mit PitStop generiert werden. Diese Profile enthalten Kriterien und Anweisungen für die PDF-Erzeugung, Prüfung und Korrektur. Mit dem Programm Instant PDF erstellt der Datenersteller die PDF-Datei auf Basis eines solchen Profils. Ergebnis ist ein Certified PDF (= zertifiziertes PDF), das an den Dienstleister übergeben wird.

Chromo

Chromopapier oder Chromokarton ist holzhaltiges oder holzfreies Papier mit wasserfestem Strich und hoher Festigkeit, das sich insbesondere zum Prägen, Stanzen und Lackieren eignet. Einsatzgebiete sind vor allem Mappen, Postkarten, Faltschachteln, Displays, Einbände von Broschüren.

Chromosulfat-Zellstoffkarton (Abkürzung GZ) ist ein sehr zäher stabiler Karton mit meist hohem Oberflächenstrich. Besonders geeignet für hochwertige und beanspruchbare Broschüren, Buchumschläge, Faltschachteln und sonstige Verpackungen, Glückwunschkarten usw. Diese Variante ist hervorragend zum Rillen, Stanzen, Prägen, und Lackieren geeignet.

Chromoduplex-Karton (abgekürzt GD) ist ein Karton mit einer holzfreien weiß-gestrichenen Decke und einer Einlage und Rückseite in grau. Ein Karton mit sehr hohem Altpapieranteil. Gut zu falzen, rillen und nuten. Ideal für Faltschachteln, Einleger, Blisterverpackungen aller Art.

Cicero

Altes typographisches Maß (1 Cicero = 12 Punkt = 4,55 mm), heute nicht mehr gebräuchlich.

CIE-Farbraum

CIE ist eine Abkürzung für “Commission Internationale d’Eclairage”. Der CIE-Farbraum ist ein geräteunabhängiges Farbsystem, das dem Sehempfinden von mehr als 90% aller Menschen entspricht. Ein internationales Fachgremium hat 1931, nach umfangreichen Versuchen mit Testpersonen, einen sogenannten “farbmetrischen 2 Grad-Normalbetrachter” festgelegt. Dieser wurde im Jahr 1976 nochmals verbessert und wird heute als CIELAB von den meisten Farbmanagement-Systemen als Referenzfarbsystem verwendet.

Die CIE-Farben sind empfindungsgemäß gleichabständig. Dass heißt, Farbunterschiede, die vom menschlichen Betrachter als gleich groß empfunden werden, sind auch zahlenmäßig gleich groß. Jede Farbe im CIELAB-Farbraum kann durch drei Werte exakt definiert werden: L=Luminance (= Helligkeit), a=Rot-Grün-Wert, b=Gelb-Blau-Wert.

CIP3

Diese Abkürzung steht für: “Cooperation for Integration of Prepress, Press and Postpress”.

Es ist Konsortium aus zahlreichen Anbietern für Maschinen und Software der Druckindustrie, welches das PPF-Format für die Speicherung technischer Produktionsdaten zur Voreinstellung und Automatisierung der Abläufe im Druck und in der Weiterverarbeitung entwickelt hat.

CIP4

Diese Abkürzung steht für: “Cooperation for Integration of Prepress, Press and Postpress”.

Es ist Konsortium aus zahlreichen Anbietern für Maschinen und Software der Druckindustrie, welches die JDF-Vorschriften (Spezifikationen) entwickelt hat. JDF soll als offener Standard allen Herstellern zur Verfügung stehen. Funktionen des PPF-Formats (siehe auch: CIP3) und des PJTF-Formats von Adobe sind in JDF integriert.

CMYK

Cyan – Magenta – Yellow – Black

CMYK sind die für den Vierfarbdruck genormten Farben. CMYK kommt aus dem Englischen und steht für: Cyan (Blau), Magenta (Rot), Yellow (Gelb) und Key (BlacK – Schwarz – Tiefe).

Das CMYK-Farbsystem beruht auf subtraktiver Farbmischung. Dabei werden die Anteile der Lichtfarbe beim Übereinanderdruck reduziert. Beinahe jeder Farbton kann so durch subtraktives Mischen der Farben CMY erreicht werden. Durch Übereinanderdruck von CMY ist theoretisch auch ein Erreichen der Farbe Key (Schwarz) möglich, praktisch jedoch nicht. Daher ist der Einsatz der zusätzlichen Druckfarbe Black/Schwarz notwendig.

Für den Druck wird immer ein CMYK-Farbraum benötigt. Wenn RGB-Daten an die Druckerei geliefert werden, müssen diese für den Druck erst in CMYK konvertiert werden, bevor mit dem Druck begonnen werden kann. Dabei können Farbabweichungen entstehen, denn der CMYK-Farbraum stimmt nicht mit dem RGB-Farbraum überein.