Andruck

Ein Andruck bezeichnet den Probedruck auf einer Druckmaschine mit Auflagenpapier. Der Andruck dient zur Kontrolle der Ton- und Farbwerte mit der Vorlage. Oft findet die Farbabstimmung an der Druckmaschine in Anwesenheit des Kunden statt. Andrucke werden zunehmend durch Digitalproofs ersetzt.

Anlage

Die Anlage bezeichnet Marken beim Bogendruck, an denen jeder einzelne Druckbogen pass- und registergenau ausgerichtet wird.

Anschnitt

Bezeichnung für die Zugabe einer Fläche, die über das Endformat hinausragt. Das Anlegen von Beschnitt gleicht minimale Produktionstoleranzen beim Beschneiden aus und vermeidet so Blitzer. Einen Beschnitt legen Sie an, indem Sie Grafiken oder farbige Flächen ca. 3 mm auf jeder Seite über das Endformat hinausragen lassen. Entlang der Beschnittlinien wird das Endformat zugeschnitten. In den Anschnitt reichende Farbflächen oder Grafiken sind randabfallend. Damit keine Blitzer entstehen, benötigen Dokumente immer eine Schnittzugabe. Schriften oder Gestaltungselemente sind mit Sicherheitsabstand zum Anschnitt zu plazieren. Beschnittmarken sind Hilfslinien, die bei der Druckplattenherstellung mit ausgegeben werden. Beim Druck auf Papier liegen die Beschnittmarken außerhalb des tatsächlichen Druckbild und zeigen dem Buchbinder die Abmessungen des Endformates.